The Florida Everglades

Wer denkt da nicht an Krokodile und Sümpfe? 

The Everglades National Park in Florida

Wer sie einmal gesehen hat, weiß, dass die Everglades einen unvergesslichen Schatz in der Natur darstellen, der international kaum Konkurrenz findet. Hier ist der Mensch Gast in einem sensiblen Gleichgewicht außergewöhnlicher Flora und Fauna. Man wird zum leidenschaftlichen Voyeur: Beim Betrachten der verschiedensten bunten - mal schrill, mal melodiös zwitschernden - seltenen Vogelarten; der vorsichtigen respektvollen Annäherung an schwerfällig durch das Wasser gleitende Alligatoren und Krokodile. Man spürt die ungezähmte Kraft der Natur durch Wasser und Pflanzen bei Wanderungen durch den Sumpf oder Bootsfahrten durch das unüberschaubare Netz an Wasserwegen und Mangroven. Die Luft ist warm, feucht, der Himmel stahlblau, die Umgebung satt und reich an mannigfaltigen Grün- und Brauntönen. Kein Zivilisationsgeräusch im Ohr, nur den eigenen Atem, die Stimmen der Tiere und die Bewegung der Pflanzen.

Eine Reise in die Everglades gehört zum Floridaurlaub dazu wie traumhafte Sonnenuntergänge und eine faszinierende unberührte Natur. Als einziges suptropisches Naturschutzgebiet Nord Amerikas wurde der Everglades Nationalpark 1947 von US-Präsident Harry S. Truman gegründet und als internationales Biosphärenreservat 1979 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Die Indianer nannten das riesige Feuchtgebiet „Pa-hay-okee“, „Fluss aus Gras“. Tatsächlich sind die Everglades kein Sumpf, sondern ein träge fließender Fluss, dessen Strömung man mit bloßem Auge kaum wahr nimmt. Ein Liter Wasser benötigt einen Monat, um den bis zu 80 km breiten, aber nur maximal knietiefen und deswegen auf weiten Flächen mit Gras bedeckten Fluss zu durchqueren.

Die Flora und Fauna des Parks ist spektakulär. Alligatoren leben hier neben den bedrohten amerikanischen Krokodilen; Panther, Hochwild, Waschbären, Schlangen, Manatees, Spinnen, Schildkröten und Flamingos teilen sich das Territorium mit über 350 Vogelarten wie Ibissen, Pelikanen, Kormoranen, Rosalöfflern, blauen Fischreihern und Störchen. Charakteristische Pflanzen sind bizarre Sumpfzypressen, Prärien an Seegras, Farne, Lianen, Orchideen und Bromelien. Hier und da finden sich sogenannte Hammocks – Hartholz-Bauminseln mit Palmen, Mahagonibäumen, Eichen und Magnolien; und daneben immer wieder das undurchdringliche Unterholz. Hier ist man am Puls der Natur. Um den Nationalpark zu erkunden bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Kanus und Kajaks garantieren direkte Nähe zu den verschiedenen Bewohnern. Die Kanutrails haben unterschiedliche Längen von einer Stunde bis hin zu mehrtägigen Expeditionen. Die Touren können mit Ranger oder individuell organisiert werden. In den Randbezirken des Nationalparks finden sich diverse Anbieter, bei denen man Touren mit den rasanten Propellerbooten (Airboats) oder mächtigen Sumpf-Buggys durch die Seegrasfelder, Sümpfe und Trockenwälder buchen kann, z.B bei evergladesadventuretours.com.

Everglades City

Im Süden dieser Region liegt die idyllische Kleinstadt Everglades City, das „Tor zum Everglades Nationalpark“. Dieses von üppigem Grün umfasste Städtchen ist tatsächlich ein hervorragender Ausgangspunkt für Expeditionen in den Park. Das Gulf Coast Visitor Center ist der westliche Eingang zum Park und befindet sich in Everglades City. Der Eintritt ist kostenfrei und eine multimediale Ausstellung präsentiert einen Einstieg in die natürliche Erlebniswelt. Hier können auch gleichzeitig verschiedene Touren in die Mangrovenwälder der Ten Thousand Islands und den Everglades Nationalpark gebucht werden.

Direkt an der Chokoloskee Bay des Golf von Mexiko gelegen, entsteht in Everglades City der Eindruck, dass zwischen den historischen Gebäuden, den von bärtigen Bromelien behangenen Bäumen, durch die sich die Sonnenstrahlen brechen, und den kolonialen Fassaden, ein Stück weit die Zeit stehen geblieben ist. Gerade das macht diesen liebevollen Charakter des südwestlichen Florida-Charmes hier besonders greifbar. Eine überschaubare Anzahl an pittoresken Unterkünften erwartet Besucher, die diese tropische Ruhe des Südens in sich aufsaugen möchten.

Berühmtheit erhielt Everglades City in Florida noch aus einem anderen Grund: Es ist die Welthauptstadt der Steinkrabben, dem Nationalgericht Floridas und einer Delikatesse für Gourmets. Nirgendwo sonst auf der Welt werden so viele Steinkrabben gefangen und verarbeitet wie hier.
Quelle: www.paradisecoast.de

Everglades Airboat Tour

Eine Everglades Airboat Tour sollte sich kein Florida Reisender entgehen lassen. Die Everglades sind das größte und in seiner Art einzigartigste Naturschutzgebiet im Süden Floridas. Der Osten reicht fast bis an die Metropolregion Miami heran. Was kann man bei einer Tour durch die Everglades erwarten? Ein typisches Gefährt durch die Sumpfgebiete ist das Airboat, ein mit einem Propeller angetriebenes Flachboden-Boot, welches durch die Schubkraft der am Heck befestigten riesigen Luftschraube angetriebenen und über den Boden geschoben wird. Die meisten Anbieter für Touren durch die Everglades befinden sich in unmittelbarer Nähe der US41, der Hauptstraße zwischen Naples und Miami, die mitten durch das Naturschutzgebiet führt. Die Preise belaufen sich auf ca. 40 US$ pro Person für einen halbstündigen Ausflug, auf dem man Krokodile, Waschbären und eine ganze Menge seltener Vögel beobachten kann. Zögern Sie nicht, nach einem Coupon zu fragen, auch wenn Sie keinen dabei haben, sind die Anbieter oft bereit, auf 3 bis 5 Dollar zu verzichten.